AKTUELLES

Die Berliner Weiterbildungstermine für 2018 finden Sie jetzt hier

Auffrischungs- und Supervisions-
wochenende
 jetzt jedes Jahr im Dezember

Artikel über unsere Arbeit

Stellenausschreibungen

Neue Fachgruppe für Traumapädagogen / Traumafachberater in Berlin ab September 2017

 

 

 

Häufige Fragen zum Seminar- und Weiterbildungsangebot von institut berlin

Allgemeine Fragen

Wer ist an welchen Orten wofür zuständig?

Für inhaltliche Fragen zeichnet für alle Seminarreihen institut berlin verantwortlich. 

Die Zugangs-, Zertifizierungs- und Nachholregelungen gelten für alle Seminarorte. Bei Nachfragen bzgl. Zugang und Zertifizierung wenden Sie sich bitte an seminare@institut-berlin.de.

Bezüglich formaler Fragen wie Anmeldung und Bedingungen, Kosten, Zeiten etc. (und wenn Sie ein Seminar nachholen müssen), wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Veranstalterinnen (des Nachholseminars):

Die Zertifikate der DeGPT/BAG-TP werden durchweg bei institut berlin beantragt und auch hier ausgestellt (siehe unten)*. Das Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung" von institut berlin erhalten Sie nach Ausarbeitung und Vorstellung eines Projektes im Rahmen des Curriculums.

Kann ich an einer Seminarreihe teilnehmen, wenn ich nicht an allen Terminen Zeit habe?

Das ist leider nicht möglich. Bitte entscheiden Sie sich für einen Durchgang, bei dem Sie alle Seminarblöcke auch besuchen können. Die Seminare bauen inhaltlich aufeinander auf, die Gruppen sind durchlaufend und Sie werden viel – auch an eigenen Themen – miteinander arbeiten. Nur im Ausnahmefall können einzelne Seminare nach Absprache nachgeholt werden (siehe unten). Sie müssen hierbei mit längeren Wartezeiten rechnen, da immer nur ein bis zwei NachholerInnen pro Block zugelassen sind.  

Im dritten und siebten Seminar sind verpflichtend Supervision und Fallbesprechung eingeplant. Falls Sie hier fehlen, können Sie die für die DeGPT-Zertifizierung notwendigen Supervisionsstunden in Einzelsitzungen nachholen, die Sie extra bezahlen müssen.  

Kann ich einen Block nachholen, wenn ich krank bin?

Nach Absprache können Sie einen der Blöcke an einem beliebigen Standort kostenlos nachholen, wenn in dem jeweiligen Block Platz ist. Ein Anspruch darauf besteht nicht, wir sind genauso wenig wie Sie gegen die Umwege des Lebens versichert. Sie müssen eventuell mit längeren Wartezeiten und zusätzlichen Fahrtkosten rechnen, da immer nur ein oder zwei NachholerInnen pro Block zugelassen sind. 

Die Supervisionseinheiten (siehe oben) können nur dann belegt werden, wenn weniger als 18 TeilnehmerInnen anwesend sind (da die Supervisionsgruppen eine vorgeschriebene Gruppengröße haben). 

Wenn Sie einen Seminarblock nicht belegen können, informieren Sie bitte baldmöglichst das Institut, in dem Ihr Curriculum angeboten wird. Um ein Seminar nachzuholen, informieren Sie sich bitte auf unserer Website über mögliche Termine und fragen Sie bei den jeweiligen Anbieter_innen an, ob ein Nachholen des Blockes möglich ist. 

Sollten Sie an einem Supervisionstag fehlen, können Sie als Ersatz eines der Supervisionswochenenden in Berlin belegen, die jeweils im Dezember stattfinden. Das Wochenende müssen Sie allerdings extra bezahlen. 

Wenn Sie mehr als ein Seminar nachholen müssen, fallen ab dem zweiten Seminar jeweils die vollen Kosten für die nachzuholenden Seminarblöcke an. Die Kosten entsprechen denen des jeweiligen Veranstalters. 

und wenn ich wegen Krankheit o.ä. überhaupt nicht teilnehmen kann?

Manchmal kommt etwas dazwischen, ein Unfall, eine Krankheit, oder ein anderer unerwarteter Umstand im Leben, eine Schwangerschaft, ein Arbeitsplatzwechsel...
Wir werden mit Ihnen gemeinsam versuchen, einen Ersatz zu finden, für Nachholmöglichkeiten zu sorgen. Die Seminarkosten können wir nicht übernehmen.

Wie oft kann ich fehlen ohne nachzuholen?

Da unsere Seminarzeiten nach den Richtlinien der DeGPT/BAG-TP ausgerichtet sind, ist eine vollständige Teilnahme verpflichtend*. Sie können einzelne Seminare nachholen (siehe oben), Sie erhalten das Zertifikat aber erst, wenn Sie alle Bedingungen erfüllt haben. 

Kann ich für die Seminarreihe Bildungsurlaub beantragen?

Alle unsere Berliner Seminare sind nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz anerkannt. Für die Seminarreihen an den anderen Veranstaltungsorten fragen Sie bitte dort nach.

Ich habe schon einige Seminare/Workshops zum Thema Traumaverarbeitung gemacht – kann ich einzelne Seminare belegen?

Es ist aus buchungstechnischen und inhaltlichen Gründen leider nicht möglich, einzelne Seminare der Seminarreihe zu belegen. 

Welche Zugangsbedingungen muss ich erfüllen, um am Curriculum Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung teilzunehmen?

Uns sind in der Seminarreihe alle Menschen willkommen, die mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen arbeiten und sich weiter qualifizieren wollen. Grundberuf und Zusatzqualifikation sind dafür nicht entscheidend. Da die Seminarreihe sehr an der Praxis orientiert ist, sollten Sie Möglichkeiten der Anwendung des Gelernten im Alltag haben. 

Was für ein Zertifikat erhalte ich? Gibt es auch eine einfache Teilnahmebescheinigung?

Wenn Sie an allen Seminaren teilgenommen haben, erhalten Sie zum Abschluss der Seminarreihe eine Teilnahmebescheinigung von institut berlin (in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Veranstalterinnen), das die Inhalte der Weiterbildung beschreibt.

Wenn Sie an allen Blöcken des Curriculums teilgenommen und im Rahmen der Weiterbildung ein traumasensibles Projekt für Ihren Arbeitsbereich ausgearbeitet und vorgestellt haben, erhalten Sie zu Ende der Weiterbildung das Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung". Hierfür müssen Sie keine weiteren Zugangsvoraussetzungen erfüllen. 

institut berlin behält sich vor, bei Nicht-Eignung eine einfache Teilnahmebescheinigung auszustellen.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen, um nach dem Curriculum ein Zertifikat der DeGPT/Fachverband-TP zu erhalten?

Für die Zertifizierung nach den Empfehlungen der DeGPT und des Fachverbandes Traumapädagogik (bisher BAG Traumapädagogik) sind die folgenden Voraussetzungen zu erfüllen: 

Zertifizierungsvoraussetzungen in Deutschland:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung (Fachschulen) sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere ErzieherInnen, Pflegefachkräfte, Hebammen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, LogopädInnen o.Ä.) oder Hochschul- und FachhochschulabsolventInnen mit psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z.B. Dipl.-PsychologInnen und ÄrztInnen, Dipl.-PädagogInnen, Dipl.-SozialarbeiterInnen und Dipl.-SozialpädagogInnen, Dipl.-HeilpädagogInnen, Sonder-PädagogInnen, LehrerInnen, Dipl.-TheologInnen, Dipl.-SoziologInnen oder analoge Abschlüsse (BA, MA).
  • Mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen (dazu zählen auch Praktika und Anerkennungsjahre).
  • Alle Voraussetzungen werden im Seminar geklärt und Informations- sowie Anschauungsmaterial ausgegeben.
  •  Die Voraussetzungen gelten als erfüllt, wenn Sie bei Beantragung des Zertifikats (also nicht zwingend zu Beginn der Weiterbildung) vorliegen.
  • Weitere Informationen zum Zertifikat von DeGPT und Fachverband Traumapädagogik finden Sie unter www.degpt.de bzw. hier.*

Wenn Sie die Voraussetzungen der DeGPT/BAG-TP erfüllen und alle Anforderungen für die Zertifizierung (siehe dort) erfüllt haben, erhalten Sie das Zertifikat der DeGPT/BAG-TP Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung, das von institut berlin bei der DeGPT beantragt und Ihnen von uns ausgestellt wird.

Welchen Arbeitsaufwand muss ich außerhalb der Seminare einplanen, um die Zertifizierung durch die DeGPT/Fachverband TP zu erhalten?

Die Zertifizierungsvoraussetzungen sehen die Absolvierung des Grundlagen-Curriculums und ab 2018 zusätzlich die eines Aufbauseminars vor. (Näheres siehe auch pdf "Überblick Curriculum" im Menüpunkt Curriculum. Außerdem müssen Sie drei Falldokumentationen bzw. eine Falldokumentation und eine Projektdokumentation einreichen. In jedem Fall muss ein Fall durch ein Originaldokument der Klientin belegt sein (das Foto einer gemeinsamen Arbeit, email-Kontakt, ein Bild, das sie Einscannen...) Das ist letztlich gar nicht so viel, und Sie können alles auch nach Ende der Weiterbildung noch nachreichen.* Wir geben Ihnen für die Ausarbeitung ausgiebiges Infomaterial und Hilfestellung nach Beginn des Curriuculums!

An welchen Terminen finden die Seminare statt?

Sie finden die Seminartermine auf unserer Website inklusive leicht unterschiedlicher Anfangszeiten bei den jeweiligen Curriculumsangeboten. 

Wie viele TeilnehmerInnen nehmen an den Seminaren teil?

Wir nehmen maximal 18 TeilnehmerInnen pro Curriculum auf, die Supervision findet in Gruppen mit maximal 9 Menschen statt. Manchmal nehmen einzelne Nachholer*innen an den Seminarblöcken teil, insgesamt werden es nie mehr als maximal 20 Teilnehmer*innen sein. 

Im Curriculum Strukturierte Traumaintegration stib nehmen wir maximal 16-18 Teilnehmerinnen auf, in den Selbsterfahrungblöcken deutlich weniger. 

Aus welchen Arbeitskontexten kommen die Teilnehmer*innen?

Die Berufspalette ist breit, die TeilnehmerInnen kommen aus stationären oder ambulanten Bereichen der pädagogischen und beraterischen Arbeit, wobei sich die Bereiche in etwa die Waage halten. Die Berufe reichen von Therapeutinnen über Psychologinnen und Sozialpädagogen bis zu Einzelfallhelferinnen und Erziehern. Manche der TeilnehmerInnen kommen aus Führungspositionen in Jugendämtern, sind Beratungslehrerinnen oder Kinder-/Jugendpsychiater. Aber auch Journalisten oder systemische Coaches nehmen teil…

Wer sind die DozentInnen?

Die Dozentinnen sind durchweg langjährig erfahren in Traumatherapie, -beratung, -pädagogik und vor allem auch der Weiterbildung. Zu unseren Qualifikationen besuchen Sie bitte unsere Website unter "Über uns".

Ich weiß nicht, ob meine Klientinnen traumatisiert sind. Wir arbeiten nicht mit Diagnosen/Die Menschen haben meist andere Diagnosen.

Traumatisierungen liegen oft auch dann vor, wenn die Menschen, mit denen wir arbeiten keine entsprechende Diagnose haben. Viele der Menschen, denen wir in Pädagogik und Beratung begegnen, haben schwere Erlebnisse nicht verarbeiten können oder sind in ihrer Entwicklung behindert worden. Die Traumatheorie beschreibt Verarbeitungs- und Entwicklungsmodelle, die eine bessere Integration von Gefühlen, Erlebtem, Körperbezug und Beziehungserfahrungen unterstützen. Falls Sie unsicher sind, fragen Sie einfach nach!

Kann ich mich auf die Weiterbildung irgendwie vorbereiten? Gibt es eine Literaturliste für die Einarbeitung ins Thema?

Wir empfehlen Ihnen als Vorbereitung für die Weiterbildung unser Handbuch Traumakompetenz. Basiswissen für Therapie, Beratung und Pädagogik, in dem die Inhalte in großen Teilen ausführlich beschrieben und für den Alltag verständlich und handhabbar aufbereitet sind. Es ist im Juni 2012 bei Junfermann erschienen, hier können Sie es auch gleich bestellen: www.junfermann.de

Die Inhalte des Handbuchs sind Aufbereitungen von Theorie und Praxis, wie wir sie in den Weiterbildungen vermitteln. Beides ist auf 500 Seiten sicher zum Einen ausführlicher beschrieben (Theorie und Übungen). Anderes, was wir in den Seminaren ausführlich vermitteln, wird hier nur gestreift. Sie erhalten in den Seminaren zu den bearbeiteten Themen Handouts, aber wir empfehlen die begleitende bzw. vorbereitende Lektüre des Buches. 

 

Fragen zur Seminarverwaltung in Berlin

Wie melde ich mich bei institut berlin an?

Klicken Sie auf den roten Schriftzug Anmeldung auf der ersten Seite oder bei den Seminaren. Füllen Sie das Anmeldeformular vollständig aus. Nach Absenden desselben erhalten Sie eine automatisierte Bestätigung über den Eingang Ihrer Anmeldung. Innerhalb der nächsten Tage geht Ihnen Ihre Rechnung mit weiterführenden Informationen zu. Bitte überweisen Sie daraufhin die Anmeldegebühr (als Teil der Gesamtgebühr), denn erst so sichern Sie sich Ihren Platz endgültig. Nach Eingang Ihrer Anzahlung bestätigen wir Ihnen Ihren Platz per E-Mail.

Bekomme ich die Anmeldegebühr zurück, wenn ich aus irgendwelchen Gründen doch nicht teilnehmen kann?

Wir berechnen für den Verwaltungsaufwand eine Gebühr von 80 Euro, wenn Sie die Anmeldung zurückziehen oder zu einem anderen Seminarort umbuchen wollen. Den Restbetrag überweisen wir Ihnen zurück – bitte geben Sie dazu in Ihrer Rücktrittsmail Ihre Kontoverbindung an!

Ich will eine Förderung beantragen. Kann ich einen Platz reservieren, bevor ich mich verbindlich anmelden kann?

In den verschiedenen Bundesländern existieren Fördermaßnahmen, die teilweise bis zu 80% der Kosten übernehmen. In Brandenburg ist die lasa damit betraut, in Sachsen die SAB. Weitere Informationen erhalten Sie über die Bildungsministerien der Länder.

Seit 1.7.2017 kann auch für unser Curriculum wieder eine Bildungsprämie (Zuschuss von 500 € zu den Weiterbildungskosten) beantragt werden.

Falls Sie eine Förderung beantragen, teilen Sie uns dies bitte auf dem Anmeldeformular mit - genauere Informationen finden Sie in dieser 

 

 

 

*

Im Frühjahr 2017 wurden neue Richtlinien von DeGPT/Fachverband (vormals BAG)-Traumapädagogik für das Curriculum Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung verabschiedet, die in 2017 in Kraft treten. Der Umfang wird auf 150 Unterrichtseinheiten ausgeweitet und eine Vertiefung von Traumapädagogik bzw Traumafachberatung damit einhergehen. Möchte jemand beide Vertiefungen belegen, so muss der Mindestumfang der Unterrichtseinheiten 180 betragen. Die Vertiefungsinhalte sind gesondert auszuweisen. Näheres siehe degpt.de. Bei uns bedeutet das: Sie absolvieren das Grundlagen-Curriculum und suchen sich ein oder zwei Aufbauseminare zusätzlich aus.

Alle Curricula, die in 2017 beginnen, können noch nach den geltenden Richtlinien abgeschlossen werden. 

Eine Zertifizierung nach den momentan geltenden Richtlinien ist nach Einreichung der erforderlichen Unterlagen und bei Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen der DeGPT/BAG-TP (vgl. www.degpt.de) also auch noch in 2018 möglich, wobei die Einreichung dann zeitnah erfolgen muss. 
 
Sie erhalten das Zertifikat "Ressourcenorientierte Traumapädagogik/Traumafachberatung" (ib), wenn Sie am Curriculum teilgenommen haben und während der Weiterbildung ein traumasensibles Projekt für Ihren Arbeitsbereich erarbeiten (alles Nähere im Curriculum), das sie dokumentieren und im Curriculum vorstellen. Weitere Zugangsbedingungen sind nicht zu erfüllen.

Fördermöglichkeiten

In den verschiedenen Bundesländern existieren Fördermaßnahmen, die teilweise bis zu 80% der Kosten übernehmen. In Brandenburg ist die lasa damit betraut, in Sachsen die SAB. Weitere Informationen erhalten Sie über die Bildungsministerien der Länder.

Seit 1.7.2017 kann auch für unser Curriculum wieder eine Bildungsprämie (Zuschuss von 500 € zu den Weiterbildungskosten) beantragt werden.